Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Literatur
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

Koranverbrennung - Bibelverbrennung

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

horizontal rule



Aufschrei gegen Koranverbrennung – Schweigen zu Bibelverbrennung im Iran

Lake Forest (kath.net/idea)
Bei Verbrennungen religiöser Bücher misst die Weltöffentlichkeit offenbar mit zweierlei Maß. Während eine angedrohte Koranverbrennung durch eine kleine christliche Gemeinschaft in den USA weltweit Empörung auslöste, blieb das Verbrennen von Hunderten Bibeln im Iran ohne Reaktion aus Politik, Kirchen und Religionsgemeinschaften. Darauf machte der Informationsdienst Assist (Lake Forest/US-Bundesstaat Kalifornien) am 23. September aufmerksam.

Anfang Juni hatte der Informationsdienst Farsi Christian News Network (FCNN) gemeldet, dass Sicherheitskräfte der Islamischen Republik Iran Ende Mai in der westiranischen Grenzstadt Sardasht (Provinz West-Aserbaidschan) Hunderte Alte und Neue Testamente beschlagnahmt und verbrannt hätten. Dies gehe aus Internetveröffentlichungen der paramilitärischen Revolutionsgarden und von Morteza Talalei, Mitglied des Stadtrats von Teheran, hervor. Hunderte Bibeln seien von Aserbaidschan aus eingeschmuggelt worden. Sie sollten im Land verteilt werden, doch seien diese „pervertierten Torahs und Evangelien“ beschlagnahmt und verbrannt worden.

Im Unterschied zu der für den 11. September geplanten, aber kurz vorher abgesagten Koranverbrennung durch Pastor Terry Jones (Gainesville/Florida) nahm die Weltöffentlichkeit kaum Notiz von der iranischen Bibelverbrennung. Es gab keine wahrnehmbare Reaktion aus Politik, Kirchen und Religionsgemeinschaften. Gegen die geplante Koranverbrennung hatten hingegen Staatslenker wie US-Präsident Barack Obama und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ebenso protestiert wie muslimische Verbände, Kirchen und christliche Dachorganisationen, etwa die Weltweite Evangelische Allianz (WEA). Diese forderte nach der abgesagten Koranverbrennung eine gleich starke Verurteilung von Angriffen auf jedwede Religion. Generalsekretär Geoff Tunnicliffe (New York) führte dazu eine Liste von Gewalttaten gegen Christen aus der jüngsten Vergangenheit an. Die WEA repräsentiert 420 Millionen Evangelikale, die sich in 128 nationalen Allianzen organisieren.

Quelle: kath.net

siehe auch: Wieder öffentliche Bücherverbrennung in Deutschland

horizontal rule

nach oben