Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Literatur
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

Wieder öffentliche Bücherverbrennung in Deutschland

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

 

Die Meldung:

Politiker und Bischöfe empört über Bibelverbrennung in ARD-Beitrag
In dem 45-minütigen Beitrag über „christliche Fundamentalisten“ ließ Autor Tilman Jens mehrfach eine Bibel in Flammen aufgehen

Frankfurt am Main (kath.net/idea)
Einen brennenden Koran hätte das deutsche Fernsehen wohl kaum als stilistisches Mittel benutzt, vermutet der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU). Bei der Bibel gibt es weniger Skrupel, wie der Hessische Rundfunk in der Sendung „Hardliner des Herrn“ am 11. Juli demonstrierte.

In dem 45-minütigen Beitrag über „christliche Fundamentalisten“ ließ Autor Tilman Jens mehrfach eine Bibel in Flammen aufgehen. Unterlegt waren diese Szenen mit Texten wie: „Das Wort der Bibel rettet vor dem ewigen Wurm, vor dem Feuer der Verdammnis.“

Der „Bild“-Zeitung sagte Jens, er habe „die Bibel als drohendes, Angst machendes Instrument und gleichzeitig als Feuerschwert Gottes darstellen“ wollen. Chefredakteur Alois Theisen (Frankfurt am Main) verteidigte die Szenen als „zugespitztes stilistisches Mittel, um im Film einzelne Teile zu trennen“.

Bosbach möchte sich nicht vorstellen, was in Deutschland passieren würde, wenn im Fernsehen ein Koran angezündet worden wäre.

Laut „Bild“ hat das Vorgehen auch bei Kirchenführern Empörung ausgelöst. Der Vorsitzende der Medienkommission der Deutschen Bischofskonferenz, Gebhard Fürst (Stuttgart), bezeichnete das Verbrennen einer Bibel als Verhöhnung der für Christen und Juden gleichermaßen Heiligen Schrift.

Der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke wandte sich gegen jede Bücherverbrennung. Das habe erst recht für die Bibel zu gelten. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Antje Blumenthal erklärte, dass man so etwas „auf keinen Fall dulden“ dürfe. Der Film hatte rund 1,4 Millionen Zuschauer.

Quelle: www.kath.net

horizontal rule

Der Kommentar:

Die Bibel ist derzeit wahrscheinlich in Deutschland das einzige Buch, das man ungestraft öffentlich verbrennen darf.

Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher
Verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.

Heinrich Heine ("Almansor" 1821)