Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
HAStA-Literatur
Buchempfehlungen
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

Übergeordnete Seite Weiter

St. Ansgar-Hefte:

Brauchen wir neben der Bibel auch die Überlieferung der alten Kirche?

Pfarrer i. R. Karsten Bürgener

11 Seiten, broschiert

Man hört vielfach den Einwand, in der evangelischen Kirche gelte nur die Heilige Schrift! In Glaubensdingen gelte nur das, was in der Bibel steht. Jede danebenherlaufende Tradition sei prinzipiell abzulehnen.

Eine solche Behauptung entspricht jedoch nicht den Tatsachen. In einigen Punkten brauchen wir (und gebraucht die evangelische Kirche ganz selbstverständlich!) die ergänzende Überlieferung der Alten Kirche.

Ein Beispiel:
Vergessen wir einmal alles, was wir sonst über die Taufe wissen und halten uns allein an das, was im Neuen Testament darüber steht. Was erfahren wir aus der Heiligen Schrift über den Vollzug der Taufe? Nichts oder fast nichts!

Im Missions- und Taufbefehl Jesu (Mt 28,18ff.) kommt das Wort Wasser nicht vor. Daß Wasser zur Taufe gehört, erfahren wir erst aus dem Bericht über die Taufe des Kämmerers aus Äthiopien (Apg 8,38ff.)  

Getauft wird also mit Wasser. Aber wie?  
Genügt ein einmaliges Untertauchen, weil es ja auch nur einen Gott und eine Taufe gibt?    
Oder muß der Täufling der Heiligen Dreifaltigkeit entsprechend dreimal untergetaucht werden?    
Oder gilt hier das alttestamentliche Vorbild des aussätzigen Naeman, da wir ja in der Taufe vom Aussatz der Erbsünde gereinigt werden? Naeman tauchte siebenmal im Jordan unter und wurde so von seinem Aussatz geheilt.   
Muß der Täufling wirklich komplett untergetaucht werden oder genügt es, wenn man seinen Kopf mit Wasser begießt?   

Muß zur Taufe ein bestimmtes Gebet oder begleitendes Wort gesagt werden? Jesus befahlt zwar: "Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!" Er sagte aber nicht, daß dies das zur Gültigkeit der Taufe notwendige Begleitwort ist.   
In Apg 2,38 und 19,5 ist überhaupt nicht von einer Taufe auf den dreieinigen Gott die Rede, sondern nur von einer Taufe auf den Namen des HErrn Jesus.
Eine Taufe auf den Namen des HErrn Jesus würde heutzutage allerdings von keiner christlichen Kirche als gültig anerkannt werden. Warum nicht?    
Woher wissen wir, welches die richtige Taufformel ist? Nicht aus der Bibel, sondern aus der Überlieferung der Kirche!

horizontal rule

Bestellung per E-Mail an leitung(at)stmichael-online.de
Das Heft wird kostenlos abgegeben. Um eine Spende wird gebeten.

Übergeordnete Seite Weiter